Kinderleichtathletik Sportfest in Schwerte

Spitzenleistung der U8 und U10

Team U8

Team U10Beim Kinderleichtathletik Sportfest des LC Schwerte 1967 e.V. startete eine Mannschaft der Kinder U8 und eine Mannschaft der Kinder U10 des DJK Teutonia Waltrop Leichtathletik e.V.

Trotz des Regens machten sich die Athleten, Trainer und Eltern auf den Weg nach Schwerte, um beim KILA Sportfest anzutreten.

Das Programm für die beiden Altersklassen sah etwas unterschiedlich aus.
Für die U8 standen die Disziplinen

- 3x30m Sprint aus verschiedenen Startpositionen
- Ziel – Weitsprung
- Schlagwurf (aus dem Stand)
- Team Biathlon (400-600m)
auf dem Plan. Teamführer waren Maja Gonschorek und Christian Bensch.

Das Team der Kinder U10, mit der Teamführer Franziska Köller, hatte dagegen die Einzeldisziplinen

- 2x40m Sprint (aus frei wählbarer Startposition)
- Wechselsprünge
- Schlagwurf (3m Anlauf)
- Team Biathlon (600 – 800m)
zu bewältigen, bei denen sie sich mit den anderen Teams messen mussten.

Der Regen konnte die Athleten  nicht stoppen und so begann der Wettkampf bei Nieselregen.
Alle angetreten Teilnehmer gaben ihr Bestes und so war es nicht verwunderlich, dass alle in den Ergebnissen ganz eng zusammen lagen.
Als letzte Disziplin stand der Team Biathlon auf dem Programm.

“Ziel des Team Biathlon ist, das die Athleten schnellstmöglich eine Aufgabe bewältigen bei der Laufausdauer und Wurfgeschick gefragt sind.
6 Kinder eines Teams bilden eine Staffel. Jeweils 2 Teammitglieder starten dabei gleichzeitig auf eine Ausdauerstrecke, sobald beide Partner Ihre Wurfstation erreicht habe, wird gemeinsam mit den Würfen begonnen. Für jedes nicht abgeräumte Wurfziel muss das Team eine Strafrunde absolvieren. Danach geht es auf die 2- Laufrunde.
Nach der 2. Laufrunde ist das nächste Team an der Reihe.”

Hier wurde gekämpft und die Teams feuerten sich gegenseitig an. Auch die Eltern auf der Tribüne und an der Laufbahn unterstützten lautstark.

Am Ende sprang für das U8 Team der 2 Platz und für das U10 Team der 6. Platz heraus.

Eine super Teamleistung aller Athleten. Hier hat man gesehen, wie hoch angesiedelt der Teamgeist ist. Einer für alle, alle für Einen!!!